Kontakt

© dieSchatzsucher

Gerhard Peham
Wackersbach 37 

A-4070 Hinzenbach

​​

Mobil: +43 664 144 8664

Festnetz: +43 727 75940

info@dieSchatzsucher.eu

  • Gerhard

Die Schatzkarte! - Wo sind die wahren Schätze zu finden?

Nichts ist frustrierender als genau zu wissen was man will und trotz massiver Bemühungen nicht fündig zu werden. Es reicht nicht aus zu wissen nach welchen Schätzen wir suchen wir sollten auch wissen wo die Suche am effektivsten ist!


Du brauchst eine Schatzkarte damit du dich bei deiner Suche orientieren kannst. Meine Erfahrung zeigt, dass wir Menschen uns, an ganz unterschiedlichen Karten orientieren.

Die Mangelkarte - Eine sehr weit verbreitete Karte beruht auf dem Mangeldenken und besagt, dass alles was wir weggeben verloren ist. Wir fühlen uns deshalb ständig leer und suchen nach Befriedigung in allen möglichen äußeren Erscheinungsformen.

Das Problem dabei ist, dass diese äußeren Dinge uns nicht dauernd und vollständig befriedigen können.


Die Klagekarte - Eine weitere Karte ist die des Klagenden - Sie beinhaltet den starken Wunsch nach Veränderung in allen Bereichen der Gesellschaft, Wirtschaft und Politik, jedoch wird die Veränderung in erster Linie von anderen, vom Partner und Freund, vom Kunden, Politikern oder vom Mitarbeiter und Lieferanten erwartet. Wir erwarten, dass andere Menschen unsere Bedürfnisse befriedigen was unweigerlich zu weiteren Enttäuschungen und zu Frustration führt.


Die Karte aus der Vergangenheit - Viele Menschen erkennen die Schätze die direkt vor ihrer Nase liegen deshalb nicht, weil sie die Vergangenheit 1 zu 1 in die Zukunft projizieren. Sie halten die Vergangenheit und die Zukunft starr für ein und dasselbe. Ihre Erfahrungen führt zur Haltung, das war doch schon immer so und trübt ihren Blick in der Gegenwart.


Deine Schatzkarte sollte jedoch auf folgenden Orientierungen aufbauen:


Achtsamkeit im hier und jetzt - Denn im Augenblick liegt die einmalige Gelegenheit, deine Schätze, Potentiale, Chancen und Möglichkeiten zu erkennen und dem Leben durch deine Tat einen Sinn zu geben.


Überfluss durch Saat und Ernte – Wir erhalten genau das was wir geben bzw. schenken. Wenn wir uns ungeliebt, deprimiert oder innerlich leer fühlen, ist es also keine Lösung, jemanden zu finden der uns Liebe und Geborgenheit gibt. Was hilft, ist jemand anderen genau das zu schenken was wir vermissen. - Ich gebe damit ich ernte!

Jeder von uns kennt die Wirkung aus unzähligen Erfahrungen:

  • Schenke einem Menschen ein Lächeln und er lächelt zurück!

  • Schenke einem Menschen Freude und du wirst Freude ernten!

  • Was immer du gibt wirst du ernten!

Mache dieses Prinzip zu deinem Erfahrungsschatz! Mahatma Gandhi hat es wie folgt zum Ausdruck gebracht:

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.

Obwohl ich dieses Wissen habe, ertappe ich mich immer wieder dabei, dass ich meine Schätze auf der Karte des Mangels suche und frustriert werde und möchte dir Sagen:

Nur Übung macht den Meister - So auch bei der Schatzsuche!

Entscheide du selbst welche Karte dir bei deiner Schatzsuche als Orientierung dienen soll!

Ich freue mich über deine Rückmeldung

dein Schatzsucher - Gerhard Peham

10 Ansichten