Das vollkommene Aufgehen, sich Verlieren und Hingeben lässt uns Glück & Flow erleben!

Aktualisiert: 31. Okt 2018

Das menschliche Auge ist gesund und der Mensch selbst ist glücklich wenn sie sich selbst nicht sehen.


In der Liebe zu den Menschen und in der Hingabe in eine Aufgabe findet der Mensch Sinn und kann sich selbst verwirklichen. Im letzten Bolg schrieb ich über die Wichtigkeit der Beziehungsfähigkeit und wie sehr die Qualität unserer Beziehungen unser Leben beeinflusst. Ein weiterer Bereich hat ebenfalls sehr großen Einfluss auf unsere Lebensqualität. Es ist unser Tatendrang.

Tue das was du liebst und liebe das was du tust!

Henry Ford bringt es mit diesem Satz auf den Punkt und beschreibt zwei wichtige Aspekte die es zu beachten gibt.


Tue das was du liebst, fällt uns leicht, auch wenn wir nicht immer die Zeit dafür finden. Wir alle kennen das Gefühl, dass wir Freude erleben und glücklich sind wenn wir das tun können was wir lieben.


Schwieriger wird es auch Tätigkeit zu lieben die in unseren Augen so gar nichts liebenswertes an sich haben. Mir gelingt es immer dann, wenn ich die Menschen und/oder die Sache liebe, für die ich es tue!


Diese Erfahrung ist unabhängig davon ab wir diese Tätigkeit nun in der sogenannten Freizeit oder bei der Arbeit ausführen. Es sind immer die gleichen Faktoren die darüber entscheiden ob wir nun Lust oder Frust erleben.


Was bringt einem die Liebe und Freude am Tun? Hier einige Beispiele:

  • Die Ziele sind klar! - Das Ziel im Bewusstsein und den Weg im Fokus behalten. Häufig verpassen die Menschen die Gelegenheit, sich an ihrem Tun zu erfreuen, weil die ganze Aufmerksamkeit auf das Endergebnis ausgerichtet ist. Freust du dich auf ein genussvolles Abendessen oder auf den Zeitpunkt dass du satt bist? Freust du dich auf ein gelungenes Kundengespräch oder auf den Abschlusses? Genieße das Tun bewusster!

  • Rasche Rückmeldung! - Wenn wir rasche Rückmeldung erhalten ob unser Tun von Erfolg gekrönt ist oder nicht fällt es uns leicht an der Sache dran zu bleiben. Tappen wir hingegen im Dunkeln verlieren wir rasch die Freude ganz gleich was wir tun.

  • Der Glaube an unsere Lösungsfähigkeit! - Ich liebe es gefordert zu werden. Unterforderung führt zu Langeweile und Überforderung führt zu Frustration. Der Pfad der Mitte führt zu Glück & Flow.

Wenn du das nächste Mal eine nicht allzu geliebte Tätigkeit verrichten sollst dann lege den Fokus auf das WARUM du es machst. Vielfach ist das bereits die Lösung um mehr Freude zu erleben.


Ansonsten kann ich dir noch dieses Gebet von Reinhold Niebuhr empfehlen:


Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Dein Schatzsucher - Gerhard Peham



30 Ansichten
Kontakt

© dieSchatzsucher

Gerhard Peham
Wackersbach 37 

A-4070 Hinzenbach

​​

Mobil: +43 664 144 8664

Festnetz: +43 727 75940

info@dieSchatzsucher.eu